Indien: Neue Proteste nach Urteilsverkündung gegen bekannten Sektenführer

Die Verurteilung des Religionsführers Ram Rahim Singh in einem Vergewaltigungsprozess am 25. August durch ein Gericht des nordindischen Bundesstaates Haryana hat in Teilen Nordindiens zu Unruhen geführt. Am 25. August war es in zahlreichen Regionen der Bundesstaaten Haryana und Punjab, aber auch in einigen Stadtbezirken von Neu-Delhi zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der spirituellen Gemeinschaft der Dera Sacha Sauda und den Sicherheitskräften gekommen. Medienberichten zufolge wurden bei den Unruhen über 30 Menschen getötet, hunderte weitere wurden verletzt.

Tage nach der Verurteilung von Ram Rahim Singh verkündete das Gericht am 28. August das Strafmaß in Höhe von zehn Jahren Haft. Bereits unmittelbar nach der Verkündigung des Strafmaßes kam es trotz behördlicher Versammlungsverbote in vielen Zentren Nordindiens zu neuen spontanen Protesten, die Situation ist unverändert angespannt, weitere Unruhen sind möglich.

Das Auswärtige Amt hat seinen Sicherheitshinweis zu Indien am 26. August erneut aktualisiert und schreibt nun wörtlich:

„Aufgrund eines in der Öffentlichkeit sehr beachteten Gerichtsverfahrens ist es in Haryana und Punjab zu gewaltsamen Ausschreitungen mit mehreren Toten gekommen. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden in Haryana, Punjab, Chandigarh und in einigen an Haryana angrenzenden Bezirken von Uttar Pradeh und Rajasthan sowie in New Delhi entsprechend verschärft. Nicht behördlich genehmigte Versammlungen sind in diesem Zeitraum verboten und sollten von Reisenden unbedingt gemieden werden.“

Aktuell reisen Gäste von uns in Indien, es geht ihnen allen gut. Die nächsten Indienreisen beginnen ab Ende August. Reisen in die aktuell von Unruhen betroffenen Teile von Haryana und Punjab sind bis auf weiteres nicht vorgesehen. Die nächsten Aufenthalte in Delhi sind ab dem 3. September geplant.

Wir beobachten die weitere Lage-Entwicklung in der Region sehr aufmerksam, gehen aber im Moment nicht von einer Ausweitung der Proteste in von uns besuchte Regionen aus. Nach aktuellem Stand können alle unsere Indienreisen in den nächsten Tagen und Wochen planmäßig stattfinden.

Reiseleiter und örtliche Leistungspartner sind unabhängig von diesen Ereignissen in ganz Indien zu erhöhter Vorsicht und zum strikten Meiden von Menschenansammlungen aufgefordert.

Es besteht auch weiterhin kein Recht auf kostenlose Umbuchung oder Stornierung unserer Indienreisen.

Wenn Sie keine Sicherheitsmails mehr erhalten moechten, senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer Agenturnummer an: mailto:unsubscribe-ag@studiosus.com

Unser Sicherheitsservice ist selbstverstaendlich voellig kostenlos fuer Sie.

Mit freundlichen Gruessen

Ihr Studiosus-Sicherheitsmanagement

Dieser Beitrag wurde unter Reiseinfo, Reiseinformation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.